Unsere Partner in Ungarn

Die direkte Hilfe vor Ort ist ein wesentlicher und wichtiger Bestandteil engagierter Tierschutzarbeit. Dazu sollte an erster Stelle ein enger, freundschaftlicher und vertrauensvoller Kontakt zu den dort tätigen Menschen bestehen.

Wir sind glücklich darüber, dass wir diese Voraussetzungen mit unseren ungarischen Partnerorganisationen Futrinka und Mezötür gefunden haben und wir eine sehr gute Basis der Zusammenarbeit unter Gleichgesinnten über die Landes- und Sprachgrenzen hinweg geschaffen haben.

Um die Hilfe vor Ort weiter fortsetzen und ausbauen zu können bieten wir regelmässig über das Jahr hinweg verschiedene Aktionen an. Wir freuen uns dabei über jede helfende Hand. Lasst es uns gemeinsam anpacken!

Futrinka

Futrinka, in Ungarn als gemeinnützig anerkannt, wurde 2006 gegründet und ist im Grossraum Budapest ansässig. Als Vereinsziel wurde die Aufnahme, Pflege, medizinische Versorgung und Vermittlung von Hunden, insbesondere der Rassen Magyar Vizsla, Teckel, Dogge und sog. „Chanceless-Hunden“ (schwer vermittelbare Mixe oder gehandicapte Hunde) festgelegt.

Ein weiterer Schwerpunkt von Futrinka liegt auf der Prävention durch Aufklärung und Information der heimischen Bevölkerung und Hundehalter.

2012 befanden sich insgesamt über das Jahr verteilt 491 Hunde in deren Obhut. Die Hunde werden in einer angemieteten Zwingeranlage mit grossen Ausläufen, in Pflegefamilien oder in bezahlten Pensionen untergebracht. Die Tiere werden überaus sachkundig durch Halbtags-, und Honorarkräfte betreut, versorgt, beschäftigt und ausgebildet.

Alle geretteten Hunde sind wirkliche Notfälle und kommen aus anderen Sheltern, staatlichen Auffangstationen, Tötungen oder sind Abgabe- und Fundhunde.

Bei der Übernahme von Hunden wird von Futrinka zu keinem Zeitpunkt Geld bezahlt. Dieser Punkt liegt uns sehr am Herzen, denn dies ist bei anderen Organisation durchaus gängige Praxis. Durch die Haltung von Futrinka sind Vorwürfe, man würde durch die Adoption eines Hundes die Vermehrung und Schwarzzucht im Land fördern haltlos.

Ein Fokus in der Zusammenarbeit mit Futrinka ist es, möglichst vielen Notnasen zu einem liebevollen und artgerechten Zuhause in ihrer Heimat zu verhelfen. Hierfür unterstützen wir mit Sach- und Geldspenden. Wir finanzieren im Rahmen unserer Möglichkeiten zum Beispiel Medikamente für die Parsiatenbehandlung, finanzieren und organisieren groß angelegte Transporte von Futter- und Sachspenden und beteiligen uns an verschiedenen Kastrationsprojekten der Hunde. Regelmäßig sind Mitglieder des Vereines zu Besuch vor Ort und unterstützen mit Manpower verschiedene Projekte.

Sie möchten gerne mehr über die Arbeit von Futrinka erfahren? Besuchen sie unseren ungarischen Partner auf Facebook.

Kóborka turi állatvédők | Mezőtúr

Der gemeinnützige Verein „kóborka turi állatvédők“ (= „Tierschützer für die streunenden Hunde in Túr“) ist im Frühjahr 2007 aus viel Herzblut und Enthusiasmus entstanden mit dem Ziel, in Not geratenen, streunenden, ausgesetzten oder auch in Tötungsstationen sitzenden Hunden zu helfen.
Zu Beginn haben 31 Gründungsmitglieder und weitere Personen schriftlich bekundet, die Arbeit zu unterstützen, zahlten ihre Mitgliederbeiträge und unterstützten den Verein mit Sachspenden.

Leider hat sich die wirtschaftliche Situation und damit das Leben vieler Einwohner von Mezötur stark verändert, so dass die Zahl der Helfer und Vereinsmitglieder stark zurückgegangen ist.

Mit der Gründung hatte der Verein die volle Unterstützung des engagierten Gründungsmitglieds und Tierarzt Dr. Ferenc Begazy, der leider in 2012 verstarb und immer noch sehr fehlt. Der Verein konnte jederzeit auf ihn zählen und seine Persönlichkeit hat den Mitgliedern immer die nötige Kraft zum Weitermachen verliehen. Seit seinem Tod gestaltet sich die tierärztliche Pflege sehr viel schwieriger. Ein Tierarzt steht nur in den Abendstunden zur Verfügung. Mezötur stellte dem Verein ein Gelände mit einem renovierungsbedürftigen kleinen Gebäude zur Verfügung. Ein Jahr später, nach Vorliegen aller Baugenehmigungen und den Bauplänen konnte 2008 mit dem Umbau begonnen werden.

Die Arbeit finanziert sich aus Zuwendungen der 1% Einkommenssteuer und aus Spenden von tierlieben Menschen.
Die noch verbliebenen Mitglieder arbeiten weiter hart, mit ungebrochenem Glauben/Engagement und Kraft. Jährlich werden ca. 60-70 Hunde sowie etliche Katzen vermittelt. Außerdem hilft der Verein vielen Hunden wieder in in ihr angestammtes Zuhause zurückzufinden. Von der städtischen Auffangstation bringt der Verein viele Hunde nach Budapest zur jeweiligen Rasse-Rettung. Darüber hinaus betreut der Verein ständig an die 50-60 Hunde. Die Hunde werden ausschliesslich geimpft, kastriert und gegen einen Adoptionsvertrag abgegeben. Und fast in jedem Fall bringen wir den jeweiligen Hund selbst in sein neues Zuhause.

Trotz aller Schwierigkeiten sind die Menschen von Mezötür sehr glücklich, wenn die Hunde endlich in ein liebevolles Zuhause einziehen.

Sie möchten gerne mehr über die Arbeit von Mezötür erfahren? Besuchen sie unseren ungarischen Partner auf Facebook.