Normalerweise kümmern wir uns ausschließlich um die Vermittlung von Jagdhunden in Not und innerhalb dieser Vermittlungsarbeit posten wir nichts von Privatpersonen, ABER: Für Stiefvater Malaki, den 12 Jahre alten Drahthaar Vizsla, und seine Familie machen wir in Anbetracht der besonderen Umstände gerne eine Ausnahme.

Malaki wurde vor 2 Jahren von Hands4paws aus Ungarn gerettet, er hatte ein bescheidenes Leben, bis er bei Familie Restel sein Heim fand.

Als Tobias Restel, Herrchen von Malaki, im Urlaub war, wurde er am zweiten Tag auf eine Hündin aufmerksam, welche liebevoll, zutraulich und dennoch verloren wirkte, sie lief alleine am Strand herum und schien keine Besitzer zu haben:

„Wir folgten ihr, fragten Einheimische und Touristen, ob sie diese Hündin kennen, doch leider konnte niemand etwas über sie sagen. Tage vergingen und um so öfter wir sie sah und an sie dachte, desto mehr wollten wir ihr ein schönes Zuhause schenken. Somit wurden Kontakte geknüpft, um sich auf Kreta irgendwie verständigen zu können.

Unsere Wege führten zu Zenia, Cindy und Jennie, die Kommunikation zwischen Deutsch, Englisch und Griechisch klappte sehr gut. 3 Tage vor der Abreise war es soweit, wir konnten einen örtlichen Tierarzt besuchen. Dieser war tierlieb, nett und hilfsbereit. Die Hündin durfte bis zum Abreisetag bei ihm in der Praxis bleiben. Ein Komplettcheck, Impfen, Chippen und die Transportbox ermöglichten der Hündin Creta den Flug nach Deutschland.

Zwei Wochen später wurden wir überrascht: Creta war tragend. In der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober erblickten 9 kleine, gesunde Welpen (3 Jungs, 6 Mädchen) das Licht der Welt. Seitdem sind sie gut gewachsen, haben ihre Wurmkur bekommen, gewöhnen sich daran, ihr Geschäft auf der Wiese zu erledigen und folgen im Entenschritt auf bestimmte Rufe.“

Diese Strapaze war für alle nicht ganz einfach. Familie Restel sind keine Züchter, sie haben alles in Eigenregie geführt, kümmern sich um eine liebevolle Aufzucht und um die medizinische Versorgung der Welpen mit Grundimpfungen, Wurmkur, Chip und der ersten Sozialisierung. Aber bald wird es Zeit, dass die Jungen das Restel-Nest verlassen.

Da Creta Griechin ist und ein Mix mit Helenikos Ichinilakis (griechischer Berghund) ist, wurde der Wurf ganz den griechischen Göttern gewidmet. Über Athena bis hin zu Zeus ist alles dabei. Der Vater ist leider unbekannt, somit kann man nur schätzen, dass die Welpen circa 15 – 25 kg wiegen werden und eine Endgröße zwischen 30 – 50 cm erreichen können.

Wenn sie nach der Mama kommen, sind sie intelligent, mutig, liebevoll und familiär. Die Mama klettert gerne, ist zudem sehr sozial und hat eine gute Nase. Aufgrund der Gene und der ersten Eindrücke gehen wir davon aus, dass auch die Welpen an Mantrailing, Agility etc. herangeführt werden können.

Familie Restel erhebt eine Schutzgebühr in Höhe von 350,- €, um die entstandenen Kosten der Welpen abzudecken und um sicher zu stellen, dass sie ein schönes Zuhause bekommen.

Wer sich für einen der kleinen, blinden Passagiere aus Griechenland interessiert, wendet sich bitte direkt an Familie Restel:

Martina Restel: 0177 3455651 | martina.restel@web.de
Tobias Restel: 0177 3455656 | smashtobi@web.de